Reisetagebuch

Lissabon

Zurück in Europa!

Nach den nahezu unerträglich heißen Tagen in Rio brauchten wir dringend eine Abkühlung, dabei kam uns natürlich zuerst das winterlich kalte Europa in den Sinn. Da der Schock aber auch nicht zu groß sein durfte und wir außerdem auch nur spärlich für Temperaturen unterhalb der 20 Grad ausgerüstet sind, entschieden wir uns für die portugiesische Hauptstadt Lissabon. Mit 15°C kann man es dort tagsüber auch im Januar gut aushalten!

Ehrlicherweise ist dies nicht der wahre Grund für unseren Besuch dort, stattdessen ließ uns unsere Reiseroute kaum eine andere Möglichkeit. Im Vorfeld unserer Reise hatten wir nur den groben Plan ‘zunächst Südamerika, dann Asien’ erstellt, nach passenden Flügen haben wir dabei nicht geschaut. Tatsächlich konnten wir in unserem Zeitraum keinen direkten Flug von Südamerika nach Asien finden, somit kamen wir um einen Zwischenstop nicht herum. Zur Auswahl dafür standen Australien oder Europa, aus Kosten- und Zeitgründen entschieden wir uns für zweiteres (schließlich hätte ein Zwischenstop in Australien nur mit einem entsprechenden Aufenthalt dort Sinn gemacht). Lissabon wird täglich mehrmals aus Brasilien angeflogen und auch der Weiterflug von dort nach Bangkok ist einfach und günstig, somit fiel die Wahl nicht schwer.

Unser Hostel: 

In Lissabon gibt es gleich eine ganze Reihe von guten Hostels (zumindest laut Internetbewertungen), wir entschieden uns für das ‘Lookout Lisbon!’-Hostel. Dieses Hostel war in einem schicken Altbau beheimatet und sehr modern eingerichtet, selten hatten wir ein so schönes Hostel gesehen. Unser Zimmer besaß dreistöckige Etagenbetten (für uns Premiere!), diese waren jedoch massiv gebaut und mit der Wand verbunden und damit sehr stabil, sodass wir nichts negatives über das Hostel berichten können. Sehr empfehlenswert!

 

Was es zu sehen gab: 

Neben den unten folgenden Sehenswürdigkeiten mussten wir auch kulinarisch wieder Europaluft schnuppern und aßen direkt einen guten Döner, natürlich durfte später auch ein Besuch bei H&M nicht fehlen. Südamerika war wunderschön, Europa hat dennoch auch seine (bei jedem andere) Vorzüge. 🙂

Miradouro de São Pedro de Alcântara:

Der ‘Miradouro de São Pedro de Alcântara’, ein kleiner Platz mit schönem Ausblick, befand sich direkt vor unserer Hosteltür.

 

Die Elevadores:

In Lissabon gibt es einen sehr berühmten Fahrstuhl, den 45m hohen ‘Elevador de Santa Justa’. Des Weiteren werden auch die drei alten Standseilbahnen häufig als ‘Elevadores’ bezeichnet.

 

 

Praça Dom Pedro IV:
 
Einer von vielen schönen Plätzen in Lissabon ist die ‘Praça Dom Pedro IV’, am nördlichen Ende angeschlossen liegt zudem das Nationaltheater. 

 

Torre de Belem:

Ein wenig außerhalb des Zentrums im Viertel ‘Belem’ befindet sich dieser Wachturm, eines der Wahrzeichen Lissabons. Leider wurde er während der napoleonischen Invasion zerstört und im Jahre 1846 neu aufgebaut.

 

Mosteiro dos Jerónimos: 

Nur wenige Meter vom ‘Torre de Belem’ entfernt befindet sich dieses alte Hieronymus-Kloster. Der Grundstein wurde bereits im Jahr 1502 gelegt, bis 1834 bewohnten die Hieronymiten das Kloster. Wie der ‘Torre de Belem’ gehört auch das ‘Mosteiro dos Jeornimos’ zum UNESCO-Weltkulturerbe.

 

Ponte 25 de Abril:

Diese der Golden Gate Bridge nachempfundene Brücke führt seit 1966 über den Tejo (größte Fluss Portugals und Spaniens) und gilt ebenfalls als Wahrzeichen Lissabons.

Übrigens: Auch Lissabon besitzt eine Jesusstatue, den ‘Cristo Rei’. 

 

Pink Street: 

Vor allem im Internet berühmt ist diese pinke Straße.

 

Praça do Comércio:

Der wahrscheinlich berühmteste Platz der Stadt ist der ‘Praça do Comércio’, dieser befindet sich am Ende der Fußgängerzone und am Ufer des Tejo. Bis 1755 befand sich an diesem Ort das königliche Uferschloss, dieses wurde durch ein starkes Erdbeben beschädigt und der Platz infolgedessen neu gestaltet.

Den ‘Übergang’ zwischen Platz und Fußgängerzone bildet der Triumphbogen ‘Arco da Rua Augusta’.

 

Am Ende bleibt uns nur ein Fazit: Lissabon ist wunderschön! Die Innenstadt mit ihren vielen  Altbauten ist eine einzige Sehenswürdigkeiten, an allen Ecken lassen sich wunderschöne Häuser entdecken. Das schöne Winterwetter (in Deutschland wäre dies wahrscheinlich eher Frühlingswetter) hat natürlich auch seinen Beitrag geleistet, wir hatten jedenfalls zwei richtig angenehme Tage dort! Auch im Winter ist Portugal also immer eine Reise wert!

Wir haben nun aber auch genug vom europäischen Winter gesehen und fliegen nun in die thailändische Wärme, via Moskau und Bangkok geht es für uns nun nach Südthailand! Zunächst gibt es dort ein Wiedersehen mit Martina und Torsten, wir freuen uns sehr!

Milly & Marcel

Wir sind Milly und Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.