Asien,  Reisetagebuch

Hoi An

Nur vier Stunden südlich von Hue befindet sich die kleine Hafenstadt Hoi An mit rund 75.000 Einwohnern. Vor ungefähr 400 Jahren befand sich in Hoi An der größte Hafen Südostasiens mit vielen europäischen Handelsniederlassungen, heute herrscht dort eher Kleinstadtidylle.

 

Unser Hostel:

Hoi An ist eine bekannte Anlaufstelle von Touristen und dementsprechend ist die Auswahl an Unterkünften groß. Das ‘Hoa Binh Hostel’ beinhaltete neben dem Hostel ebenfalls ein Bar- und Restaurantbereich und war daher am Abend durchaus gesellig, ansonsten gab es als größten Pluspunkt am Morgen ein freies Frühstücksbüffet. Dieses wurde natürlich fleißig genutzt!

 

Was es zu sehen gab:

Absolutes Highlight in Hoi An ist die wirklich charmante Altstadt, ansonsten gibt es noch ein paar mehr oder weniger wichtige Sehenswürdigkeiten. Da man allerdings offiziell für die Altstadt ein Ticket braucht und dieses immer für fünf Sehenswürdigkeiten gilt, schauten wir uns auch die weniger spannenden Dinge an.

 

Japanische Brücke:

Das bekannteste Bauwerk der Stadt und dessen Wahrzeichen ist die Japanische Brücke, eine rund ungefähr 250 Jahre alte Holzbrücke, welche früher das japanische mit dem chinesischen Viertel verband. Die Brücke enthält neben dem Gang auch einen kleine Gebetsraum.

 

Nha Tan Ky:

Dieses ehemalige Handelshaus der Familie Tan Ky ist eines von vielen offenen Handelshäusern in Hoi An. Ehrlicherweise hat uns das Haus wenig beeindruckt und wir waren nach zwei Minuten wieder draußen.

 

Hoi Quan Trieu Chau:

Direkt neben der Japanischen Brücke befindet sich diese chinesische Versammlungshalle. War auch im Kombiticket dabei.

 

Hoi An Museum:

Das Hoi An Museum handelt von der Geschichte der einst so prächtigen Handelsstadt und erzählt  auch vom Einfluss des Vietnamkrieges und ist daher relativ spannend, außerdem gilt auch hier das Kombiticket.

 

Hoi An Markt:

Natürlich gab es in Hoi an wieder eine Markthalle zu besichtigen. In Hoi An ist die Markthalle allerdings ein sehr guter Punkt für ein leckeres und günstiges Mittagessen und gehört damit zu unseren bisherigen Favoriten. 

 

Nachtmarkt:

Neben dem tagsüber geöffneten Hoi An Markt gibt es noch einen Nachtmarkt, auf diesem werden grundsätzlich die üblichen Gerichte und Souvenirs angeboten. Die Stände mit den Lampions sind ein sehr beliebter Fotopunkt, allgemein ist die Altstadt mit den vielen bunten Lichtern zu dieser Tageszeit ein besonderer Ort.

 

Hoi An ist eine wirklich wunderschöne kleine Stadt! Vielleicht gibt es dort nicht die ganz großen Sehenswürdigkeiten, dafür lädt die Altstadt wirklich zu einem Spaziergang ein und sogar wir setzten uns einfach mal ins Café und entspannten. Die vielen Lampen in der Dunkelheit machen Hoi An definitiv besonders und zu der wahrscheinlich schönsten Stadt in Südostasien! 

 

Milly & Marcel

Wir sind Milly und Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.