Interrail,  Reisetagebuch

Florenz

Ciao aus Florenz!

Ciao bedeutet auf italienisch übrigens Hallo und Tschüß was schon ein bisschen merkwürdig für uns ist. 

Florenz ist die Hauptstadt der Region Toskana und unser vorletzter Stop. Über den Tagesausflug nach Pisa haben wir gesondert berichtet, doch auch in Florenz gab es einiges zu sehen!

 

Unser Airbnb:

Unsere Unterkunft haben wir wieder über Airbnb gebucht, zusammen mit einer anderen Person teilten wir uns eine Zweizimmerwohnung. Diese war dicht an Bahnhof und Altstadt gelegen und solide eingerichtet, für unsere Bedürfnisse völlig in Ordnung. Lediglich die Küche war nicht die sauberste (für 30€ Reinigungskosten) sowie ein paar Stellen Schimmel an den Wänden waren nicht optimal. 

 

Was gab es zu sehen?

Im Vorfeld lasen wir oft, dass Florenz eine wunderschöne Stadt sei, und dies können wir eigentlich auch so bestätigen. Dennoch mussten wir schnell feststellen, dass es hier nicht viele (für uns interessante) Sehenswürdigkeiten geben würde. 

Die besuchten Städte in Italien besaßen bspw. meistens eine Vielzahl von schönen Kirchen, für uns nahm so allerdings auch das Interesse daran schnell ab. Irgendwie bereitete es auch immer ein komisches Gefühl, die Gotteshäuser ohne viel Verstand und Wissen einfach anzugucken und zu fotografieren.

 

Ponte Vecchio:

Der Ponte Vecchio ist die älteste und berühmteste Brücke in Florenz, in ihrer jetzigen Form wurde sie bereits Mitte des 14. Jahrhunderts errichtet.

Heute befinden sich auf der Brücke zahlreiche Geschäfte von Goldschmieden und Juwelieren.

 

Piazzale Michelangelo:

Ca. 1km vom Zentrum entfernt befindet sich der Platz des Michelangelo auf dem Hügel von San Miniato. Unter anderem erinnert eine Kopie der Bronzestatue des Davids von Michelangelo an den namensgebenden Künstler.

Von diesem Platz aus hat man einen schönen Blick über die Stadt.

 

Palazzo Vecchio und Logia dei Lanzi:

Einer der größten und bekanntesten Plätze in Florenz ist der Piazza della Signoria, auf welchem sich gleich zwei interessante Gebäude finden lassen:

Der Palazzo Vecchio (‚alter Palast‘) war im 14. Jahrhundert Sitz des Stadtparlaments, heute befindet sich das Rathaus in dem Gebäude. Besonders markant ist der 94m hohe Turm, welcher (theoretisch) als Aussichtsturm bestiegen werden kann.

Neben dem Palazzo Vecchio befindet sich die Logia dei Lanzi, welche im 14. Jahrhundert erbaut wurde und diente Kundgebungen oder Empfängen der Stadt Florenz. Besonders an dem Gebäude sind die vielen Statuen, die berühmteste ist die Bronzeplastik des ‚Perseus‘ vom italienischen Künstler Benvenuto Cellini. Diese zeigt Perseus mit dem Haupt der Medusa.

 

Kathedrale von Florenz:

Bevor wir uns der Kathedrale zuwendeten hakten wir zunächst einen weiteren Punkt der to-do-Liste ab. Wir waren bereits über eine Woche in Italien und hatten weder Eis noch Pizza oder Espresso getrunken. Ersteres sollte sich jedoch ändern und so aßen wir unser erstes italienisches Eis. Wirklich lecker!

Nun zur Kathedrale: Die Kathedrale von Florenz ist wohl das berühmteste Gebäude und absolutes Wahrzeichen der Stadt. Die Kathedrale wurde 1436 von Papst Eugen IV. eingeweiht und kann bis zu 30.000 Menschen fassen, daher ist sie die viertgrößte Kirche Europas.

Vor der Kirche herrschte ein wahnsinniger Ansturm, sodass wir sie uns leider nicht von innen ansehen konnten (da wir nicht Ewigkeiten bei über 30Grad in der prallen Sonne stehen wollten). Dennoch ist sie in Größe und Aussehen wirklich beeindruckend!

 

Florenz ist tatsächlich einen Besuch wert, dennoch gab es hier unserer Meinung nach nicht sehr viel zu entdecken. Die Stadt ist berühmt für ihre Kirchen und ihre Kunstmuseen (die Uffizien gelten als eine der berühmtesten Kunstsammlungen des Landes) und bietet in diesen Gebieten wahrscheinlich noch sehr viel mehr zu sehen, unser Interesse hielt sich aber ehrlicherweise in Grenzen.

Für alle die Interesse an nicht ganz originalen Markentaschen,-portmonees,-gürtel etc. haben kommen in der Via dell’ Ariento auf ihre Kosten: 

Milly und Marcel

Wir sind Milly und Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.