Mittel-/Südamerika,  Reisetagebuch

Colonia del Sacramento

Last but not Least: Colonia del Sacramento!

Bevor unser Kurztrip in Uruguay auch schon wieder endet, wollten wir uns das kleine Colonia del Sacramento noch einmal genauer anschauen. Zwar waren wir vor sechs Tagen bereits hier, wir sind jedoch direkt vom Fährhafen in den Bus Richtung Punta del Este gestiegen und hoben uns Colonia del Sacramentofür so für den Schluss auf.

Diese kleine Stadt besitzt nur rund 26.000 Einwohner und ist vor allem für den Fährhafen bekannt, die meisten Uruguaybesucher betreten hier das erste Mal uruguayischen Boden. Es gibt mit der Altstadt jedoch auch eine sehenswerte Seite, eine Übernachtung in Colonia wurde uns daher von Vielen geraten. Außerdem ist Colonia die älteste Stadt des Landes, dieses absolute ‘Highlight’ konnten wir uns also nicht entgehen lassen.

Unser Hostel:

Wir verbrachten in Colonia nur eine Nacht und wären daher wahrscheinlich mit jedem Keller zufrieden gewesen, mit dem “Celestino Hostel” machten wir dennoch einen guten Fang. Unser 8er-Zimmer war solide, außerdem gab es eine Küche sowie eine ziemlich coole Terrasse. Wir kamen am Nachmittag an und verließen das Hostel bereits am nächsten Morgen, dennoch hatten wir einen schönen Aufenthalt.

Was es zu sehen gab:

Colonia besitzt wenige Sehenswürdigkeiten, eine Ausnahme gibt es jedoch: Die Altstadt. Seit 1995 gehört dieser Teil Colonias zum UNESCO Weltkulturerbe und ist daher definitiv sehenswert!

 

Casa del Gobernador:

Vom ehemaligen ‘Haus des Regierenden’ sind heute nur noch die Grundmauern zu erkennen.

 

Basilica del Santísimo Sacramento:

Diese Kirche befindet sich direkt neben der ‘Casa del Gobernador’.

 

Casa Nacarello:

Wiederum wenige Meter entfernt befindet sich die Plaza Mayor, an welcher u.a. diese Gebäude steht. Es ist noch im Originalzustand aus der Zeit der Portugiesen (um 1750).

 

Leuchtturm & Kloster San Francisco:

Außer dem ‘Casa Nacarello’ befinden sich an der Plaza Mayor noch der ‘Leuchtturm von Colonia’ sowie davor die Ruinen des ‘Kloster San Francisco’.

Der Leuchtturm..
.. und davor die alten Klosterruinen

Wie man auf den Fotos erkennen kann, zog der Himmel während unseres Rundganges immer weiter zu, sodass wir unter einem Dach Schutz suchen und einen heftigen Regensturm abwarten mussten.

Die Plaza Mayor von unserem Unterschlupf aus gesehen

 

Calle de los Suspiros:

Die ‘Calle de los Suspiros’ (dt.: Seufzergasse) ist eine sehr schön erhaltene Gasse, welche von der Plaza Mayor wegführt.

 

Porton de Campo:

In Colonia del Sacramento kann man einen Teil der alten Stadtmauer sowie das alte Stadttor besichtigen.

 

Die Altstadt von Colonia del Sacramento ist ein kleiner, aber wirklich ansehnlicher Ort. Die Sehenswürdigkeiten liegen nur wenige Meter auseinander, man kann alles in wenigen Minuten und zu Fuß besichtigen. 

Bevor für uns nun die kurze Zeit in Uruguay endet, hier noch ein kleines Fazit: Uruguay ist ein wahnsinnig grünes und schönes Land, durch seine beschauliche Größe fühlt man sich hier wirklich wohl. Die Menschen gelten als sehr zufrieden, außerdem ist Uruguay eines der wenigen Länder, in welchen Cannabis legal in Apotheken gekauft und konsumiert werden darf (ob beides miteinander zusammenhängt?). Gerade als Tourist gibt es jedoch auch eine Schattenseite: Uruguay gilt als die Schweiz Südamerikas, die Preise (vielleicht mit Ausnahme der Hostels) liegen deutlich über z.B. dem argentinischen Niveau. Lebensmittel im Supermarkt sind teilweise sicherlich doppelt bis dreifach so teuer wie in Deutschland. Für den schmalen Geldbeutel ist Uruguay also nicht wirklich geeignet, gerade Montevideo und Colonia lohnen sich nichtsdestotrotz und wir sind froh, uns für diesen Kurztrip entschieden zu haben!

Für uns geht es nun zurück nach Buenos Aires, dort werden wir die Feiertage verbringen (welche nun, mit Veröffentlichung dieses Beitrages, teilweise schon hinter uns liegen) und außerdem die argentinische Hauptstadt weiter kennenlernen. Guten Rutsch ins neue Jahr und bis bald!

Milly & Marcel

Wir sind Milly und Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.