Mittel-/Südamerika,  Reisetagebuch

Blumenau & Curitiba

Heimatbesuch in Blumenau!

Nur drei Stunden von Florianopolis entfernt befindet sich die Stadt Blumenau, mit etwa 350.000 Einwohnern immerhin die drittgrößte Stadt des Bundesstaats Santa Catarina (dessen Hauptstadt Florianopolis ist). Blumenau liegt ca. 50km von der Küste entfernt und kann daher nicht mit malerischen Badestränden dienen, stattdessen gibt es dort jedoch eine andere (und etwas skurrile) Attraktion.

Blumenau wurde im Jahre 1850 vom deutschen Apotheker Hermann Blumenau gegründet und war lange Zeit Zentrum deutscher Kolonisation in Brasilien. Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts war Deutsch die vorherrschende Sprache in Blumenau, durch andere Einwanderer sowie den Zuzug von Brasilianern etablierten sich jedoch u.a. auch Polnisch oder Italienisch in Blumenau. Dennoch blieb Deutsch die Sprache Nummer 1. 

Eine Nationalisierungskampagne in den 40er- und 50er Jahren des 20. Jahrhunderts unter dem Diktator Getulio Vargas wurden die deutschen Schulen geschlossen und die Deutsche Sprache verboten. Im Zuge dessen etablierte sich die portugiesische Sprache in Blumenau, heute sprechen nur noch wenige Menschen und Blumenau Deutsch (unser subjektiver Eindruck).

Die deutsche Geschichte kann man heute noch in Blumenau sehen, international berühmt ist Blumenau bspw. für das jährlich stattfindende Oktoberfest. Mit 600.000 Besuchern ist es das zweitgrößte Oktoberfest der Welt sowie das zweitgrößte Fest (nach dem Karneval in Rio) in Brasilien. Des Weiteren finden sich eine Reihe von süddeutsch aussehenden Häusern, diese stammen jedoch größtenteils nicht aus der Gründungszeit Blumenaus.

Unser Hostel:

Wir kamen für zwei Nächte im ‘Stammtisch Backpackers Hostel’ unter. Das Hostel war zwar durchaus im deutschen Oktoberfeststil (mit Norddeutschland hatte das natürlich nichts zu tun, hatten wir aber auch nicht erwartet) eingerichtet, die Besitzerin konnte jedoch kein Deutsch. Wir hatten beide Nächte den gemütlichen 4er-Saal für uns, außerdem gab es eine gut eingerichtete Küche und einen coolen Loungebereich. Das Hostel war wirklich gut!

Was es zu sehen gab:

Außerhalb der Oktoberfestzeit ist Blumenau eher kein Touristenziel, die Sehenswürdigkeiten halten sich stark in Grenzen. Dennoch wollten wir uns die Stadt einmal ansehen, außerdem lag sie quasi auf dem Weg. Leider erwischten wir einen Regentag, dennoch brachten wir die Stadtrunde einigermaßen trocken über die Bühne.

Kathedrale São Paulo Apóstolo:

Die Kathedrale von Blumenau ist sicherlich mal etwas anderes, außerdem ist das Eingangstor der Eingangsturm schon von weitem zu sehen.

 

Haus Moellmann:

Das ‘Haus Moellmann’ ist das Wahrzeichen von Blumenau, es ist ein überdimensionaler Nachbau des Rathauses von Michelstadt in Hessen.

 

Teatro Carlos Gomes:

Der Weg Richtung Rathaus führte uns am ‘Teatro Carlos Gomes’ vorbei, das bedeutendste Theater in Blumenau.

 

Prefeitura Municipal:

Die ‘Prefeitura Municipal’ bzw. das Rathaus von Blumenau ist im Schwarzwaldstil erbaut, wir fanden es ziemlich witzig.

 

 

Parque Vila Germanica:

Das Oktoberfest in Blumenau findet jährlich im ‘Parque Vila Germania’ statt, dieses Gelände besteht vor allem aus einer riesigen Halle (welche leider nicht offen war). Außerdem befindet sich dort eine kleine Gasse mit Fachwerkhäusern, hier gibt es hauptsächlich Restaurants und Kneipen. Wir probierten ein Weizen und ein lokales Pils im Restaurant ‘Alemao Batata’ (dt.: Deutsche Kartoffel).

Das Eingangstor zum Oktoberfestgelände

 

Ehrlicherweise sind wir ziemlich blauäugig nach Blumenau gefahren und waren vor Ort ein wenig enttäuscht, bis auf ein paar wenige Fachwerkhäuser sowie das Oktoberfestgelände war Blumenau eine ganz normale brasilianische Stadt. Natürlich war es ein wenig naiv, etwas anderes zu erwarten, dennoch haute uns das Gesehene nicht vom Hocker. Im Nachhinein waren die Häuser sowie insbesondere das Rathaus aber witzig, den Besuch bereuen wir also nicht.

Richtung Sao Paulo werden wir nun noch einen kleinen Stop in Curitiba einlegen, bis dann!

Milly & Marcel

 

Edit: Da wir in Curitiba nur einen einzigen Ort besuchten und ansonsten viel Zeit im Hostel verbrachten, erstellen wir keinen eigenen Beitrag für Curitiba und fügen stattdessen die Bilder hier noch mit ein:

Botanischer Garten von Curitiba:

Das zweifelsfreie Wahrzeichen von Curitiba ist das Gewächshaus im botanischen Garten, dieses ist wohl nach dem Londoner ‘Crystal Palace’ nachempfunden.

 

Wir sind Milly und Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.